Holzpellets und Brennholz deutlich teurer

22.09.2022 - 12:33:23

Die Verbraucher in Deutschland haben beim Kauf von Holzpellets und Brennholz zuletzt deutlich tiefer in das Portemonnaie greifen müssen als vor einem Jahr.

Brennholz
(c) proplanta

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, lagen die Preise für Brennholz und Holzpellets im August 2022 gegenüber dem Vorjahresmonat im Schnitt um 85,7 % höher. Damit stiegen diese erheblich stärker an als die Verbraucherpreise insgesamt mit 7,9 % und auch deutlich kräftiger als die Preise für alle Energieträger mit 35,6 % im Mittel. Vielmehr folgten Brennholz und Holzpellets offensichtlich der Entwicklung beim Heizöl, das sich einschließlich Betriebskosten um 94,6 % verteuerte. Als Gründe für den Preisauftrieb bei Brennholz und Holzpellets nennen die Statistiker die gestiegenen Nachfrage sowie die erhöhten Beschaffungs- und Transportkosten in der Holzindustrie.

Noch steiler als auf der Verbraucherebene verlief die Preiskurve laut Destatis bei zum Heizen verwendetem Holz auf der Erzeugerebene. So erzielten die Hersteller von Holzplättchen und -schnitzel im August 2022 um durchschnittlich 133,3 % höhere Preise als im Vorjahresmonat. Die Erzeugerpreise für Holzpellets stiegen binnen eines Jahres um 108,2 %.

Die Statistiker wiesen darauf hin, dass Holz als Energieträger insbesondere seit Ausbruch des Krieges in der Ukraine in den Blickpunkt der Bundesbürger gerückt sei. Die höhere Inlandsnachfrage zeigt sich laut Destatis auch in den Außenhandelszahlen: So wurden von März bis Juli 2022 knapp 311.000 t Brennholz und Holzpellets und damit 30,3 % weniger als in der entsprechenden Vorjahresperiode aus Deutschland exportiert. Dagegen nahmen die Importe dieser Produkte nur um 1,6 % auf 223.800 t ab.

Quelle: AgE
© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.