Getreide- und Rapsmarkt: Matif-Futures legen zuletzt wieder kräftig zu

29.07.2022 - 16:32:25

Trotz der Einigung zwischen der Ukraine und Russland auf ein mögliches Ende der Blockade der ukrainischen Schwarzmeerhäfen für Getreideexporte haben sich die Pariser Futures auf Weizen, Mais und Raps im Verlauf dieser Woche deutlich verteuert.

Warenterminbörse
(c) mdfiles - fotolia.com

Offenbar haben die Marktakteure Zweifel, dass die Vereinbarung in Kürze tatsächlich umgesetzt werden kann.

Im Einzelnen legte der Matif-Weizenfuture mit Fälligkeit im September 2022 bis heute Mittag gegen 12.35 Uhr im Vergleich zum Abrechnungskurs von vergangenem Freitag um 20 Euro/t oder 6,1 % auf 345,75 Euro/t zu. Für Unterstützung sorgten die Aussichten auf Trockenheit und Hitze in wichtigen Anbaugebieten der Europäischen Union und in den USA.

Für den Novemberfuture 2022 auf Raps verzeichnete die Matif heute Mittag einen Kurs von 691 Euro/t; das waren 53,50 Euro/t oder 8,4 % mehr als der Abrechnungskurs von vergangenem Freitag. Marktexperten begründeten dies unter anderem mit der Aufwärtsbewegung am Chicagoer Terminmarkt für Sojabohnen sowie mit der festen Entwicklung der Palmölfutures in Kuala Lumpur.

Gleichzeitig überwand der Pariser Maiskontrakt für Ware zur Lieferung im November 2022 wieder die Linie von 300 Euro/t. Er wurde zuletzt für 302 Euro/t gehandelt; das bedeutete ein Plus von 26,75 Euro/t oder 8,9 %. Analysten führten die positive Entwicklung beim Mais unter anderem auf pessimistischere Ernteprognosen für die Europäische Union und auf wetterbedingt positive Vorgaben der Maisfutures in Chicago zurück.

Der Matif-Maisfuture verläuft nun aus mittelfristiger Sicht von Analysten nach dem Mitte Mai gestarteten charttechnischen Abwärtstrend wieder in einem Aufwärtstrend. Unterdessen könnte sich in den kommenden ein bis zwei Wochen auch bei Weizen und Raps ein Trendwechsel nach oben vollziehen.

Quelle: AgE
© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.