Anstieg der Erzeugerpreise im Juli etwas schwächer

14.09.2022 - 16:54:53

Die Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte lagen im Juli 2022 um durchschnittlich 33,4 % höher als im Vorjahresmonat. Damit hat sich der Auftrieb weiter abgeschwächt, trotz anhaltend hoher Produktionskosten.

Agrarprodukte
(c) proplanta

Im Juni 2022 hatte die Änderungsrate laut den Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) bei 33,9 % gelegen, im Mai bei 35,6 %. Die Preise für pflanzliche Produkte erhöhten sich mit 25,8 % gegenüber Juli 2021 laut Destatis weniger stark als die für tierische mit 38,8 %. Im Juni hatte die durchschnittliche Teuerungsrate für pflanzliche Erzeugnisse bei 35,7 % und für tierische bei 32,7 % gelegen.

Wie die Statistiker im Einzelnen berichteten, waren die Getreidepreise im Berichtsmonat im Schnitt um 53,2 % höher als im Juli 2021. Im Juni hatte die Preissteigerung allerdings noch 59,3 % betragen. Gegenüber dem Vormonat sanken die Getreidepreise im Juli um 10,9 %. Für Raps erlösten die Erzeuger 25,2 % mehr; im Juni hatte sich die Vorjahresveränderung hier jedoch noch auf 41,2 % belaufen.

Die Erzeugerpreise für Obst waren im Juli um 6,3 % niedriger als noch vor einem Jahr. Ein deutliches Minus gab es unter anderem bei Tafeläpfeln mit 17,1 %. Beim Gemüse, das sich im Mittel um 2,3 % gegenüber dem Vorjahr verbilligte, fielen insbesondere die Preise für Blumenkohl und Tomaten, nämlich um 24,3 % und 29,0 %. Speisekartoffeln waren dagegen im Vergleich zum Juli 2021 um 33,1 % teurer.

Der Rohmilchpreis lag im Berichtsmonat um 51,7 % über dem Vorjahresmonat; im Juni 2022 hatte sich das Plus auf 44,7 % belaufen. Damit setzte sich der im März begonnene Preisanstieg bei der Milch gegenüber dem Vorjahr weiter fort. Für Tiere erlösten die Landwirte durchschnittlich um 29,0 % höhere Preise als im Juli 2021; im Juni hatte die Preissteigerung 23,5 % betragen. Rinder waren im Berichtsmonat um 27,4 % teurer als im Vorjahr, Schlachtschweine um 27,5 %. Die Erzeugerpreise für Geflügel lagen im Mittel um 37,7 % höher als im Juli 2021, wofür die Verteuerung bei Hähnchen um 42,4 % maßgeblich war.

Quelle: AgE
© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.