Südzucker-Prognosen nach oben korrigiert

15.06.2022 - 14:59:07

Auch bei der Südzucker AG sind die Geschäfte im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres gut verlaufen, so dass der Konzern optimistischer in die Zukunft blickt und seine Prognosen zu Umsatz und Ergebnis angehoben hat.

Südzucker
(c) proplanta

Wie das Unternehmen heute mitteilte, wird für 2022/23 nun ein Konzernerlös zwischen 8,9 Mrd. Euro und 9,3 Mrd. Euro erwartet; zuvor waren die Mannheimer von 8,7 Mrd. Euro bis 9,1 Mrd. Euro ausgegangen. Die Prognose für das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) wurde an beiden Enden um 100 Mio. Euro auf 760 Mio. Euro bis 860 Mio. Euro angehoben; das operative Konzernergebnis soll im laufenden Geschäftsjahr nun zwischen 400 Mio. Euro und 500 Mio. Euro erreichen. Getragen wird die Verbesserung laut Südzucker vor allem durch die Segmente CropEnergies und Spezialitäten.

Im Zeitraum vom 1. März bis zum 31. Mai hat der Konzern nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von 2,25 Mrd. Euro erwirtschaftet; im Vergleich zur Vorjahresperiode entsprach das einer Steigerung um 500 Mio. Euro. Das EBITDA legte um 109 Mio. Euro auf 230 Mio. Euro zu, während sich das operative Konzernergebnis von 49 Mio. Euro auf 160 Mio. Euro verbesserte. Das Plus bei EBITDA und operativem Ergebnis ist laut Südzucker maßgeblich auf die guten Geschäfte von CropEnergies zurückzuführen.

Wie Südzucker ausführte, liegen den Prognosen die Annahmen zugrunde, dass der Ukraine-Krieg „temporär und regional begrenzt“ bleibt, die physische Versorgung mit Energie und Rohstoffen gewährleistet ist und sich innerhalb des Geschäftsjahres 2022/23 die Absatz- und Beschaffungsmärkte wieder teilweise normalisieren. Der erwarteten Weitergabe der insbesondere im Rohstoff- und Energiebereich deutlich gestiegenen Preise in neue Kundenkontrakte werde eine „entscheidende Bedeutung“ zukommen. Den vollständigen Bericht für das erste Quartal 2022/23 will Südzucker am 7. Juli veröffentlichen.

Quelle: AgE
© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.