Frankreich: Agrarressort geht von schlechtester Körnermaisernte seit 1990 aus

15.09.2022 - 16:03:33

In Frankreich hat der Mais unter der Trockenheit in diesem Sommer erheblich gelitten. Der Statistische Dienst des französischen Landwirtschaftsministeriums (Agreste) rechnet jetzt nur noch mit einer Körnermaisproduktion ohne Saatgut von 11,3 Mio. t.

Körnermaisproduktion
(c) proplanta

Das wäre gegenüber 2021 ein Rückgang um 25,4 % und gegenüber dem fünfjährigen Mittel ein Minus von 17,1 %. Zudem wäre es die niedrigste Erntemenge an Körnermais seit 1990. Den mittleren Ertrag veranschlagen die Fachleute dabei auf 84,4 dt/ha; im Vorjahr war mit 104,0 dt/ha ein sehr hohes Druschergebnis verzeichnet worden.

Agreste zufolge ist keine Region Frankreichs von Ertragseinbußen verschont geblieben. In Aquitanien beispielsweise ging der Durchschnittsertrag an Körnermais gegenüber 2021 um 22,2 dt/ha zurück, was zu einem Rückgang der Produktionsmenge um 23,2 % führte. Das Aufkommen an Futtermais veranschlagen die Statistiker auf insgesamt gut 14,5 Mio. t Trockenmasse, womit das Vorjahresergebnis um 17,5 % und das Fünfjahresmittel um 15,4 % verfehlt würden. Dabei wird hier von einem durchschnittlichen Trockenmasseertrag von 112,6 dt/ha ausgegangen, nach 141,9 dt/ha im Erntejahr 2021.

Quelle: AgE
© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.